Schriftgröße

A A A
Sportkreis Heilbronn
Abonnieren Sie den Newsletter
Letzter Monat November 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
25
26
27
28
30

Auf Einladung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport trafen sich am 22. Oktober 2018 im Stuttgarter Neuen Schloss im Weißen Saal rund 240 Sportlerinnen und Sportler aus ganz Baden-Württemberg, die im Jahr 2017 das Deutsche  Sportabzeichen des Deutschen Olympischen Sportbundes mit hoher Wiederholungszahl abgelegt haben. Die besondere Ehrung wurde durch den Staatssekretär Volker Schebesta vom Kultusministerium und die WLSB-Vizepräsidentin Christine Vollmer vorgenommen. Als Geschenk überreichten sie einen praktischen Stockschirm. Für die Auszeichnung ist bei den Frauen eine Wiederholungszahl von mindestens 30, bei Männern eine Wiederholungszahl von mindestens 40 im Fünfjahresrhythmus vorgesehen.

dsa km

Aus dem Sportkreis Heilbronn haben bei den Frauen Gisela Papenfuß, Neckarsumer Sport-Union zum 30. Mal; Ingrid Seybold, TGV Beilstein und Gisela Waldbüßer, TSV Untergruppenbach zum 35. Mal ; Gisela Bauer, SC Ilsfeld und Gertraud Volkert, TSV Neuenstadt zum 40. Mal das Sportabzeichen erworben. Bei den Männern erwarben Hans-Joachim Berndt, TSV Untergruppenbach und Robert Gloß, TV Lauffen  zum 40. Mal; Erich Kraut, TSG Heilbronn und Helmut Wannenwetsch, TV Lauffen zum 45. Mal; Kurt Dieterich, VfL Brackenheim, Erwin Flechsenhar, TV Lauffen  und Dr. Ulrich Maier, Neckarsulmer Sport-Union zum 50 Mal.; Eberhard Eisele, Neckarsulmer Sport-Union und Manfred Salomon, TSG Heilbronn zum 55. Mal das Sportabzeichen.

In seiner Ansprache gab Staatssekretär Volker Schebesta bei der Verleihung folgende Erklärung ab: „Die geehrten Sportlerinnen und Sportler zeigen eine vorbildhafte Freude an der sportlichen Betätigung und das selbst im hohen Alter“.


Das Deutsche Sportabzeichen ist nach wie vor die höchste Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsports, das von jedem erworben werden kann. Als Ehrenzeichen des Deutschen Olympischen Sportbundes ist es staatlich anerkannt. Es ist weltweit der einzige staatliche "Orden" für sportliche Leistungsfähigkeit und überdurchschnittliche Fitness. In vier Leistungsgruppen werden Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination abgestuft nach Alter und Geschlecht geprüft. Als Disziplin-Sportarten stehen Leichtathletik, Schwimmen, Radfahren und Turnen zur Auswahl. Grundsätzlich muss die Schwimmfertigkeit nachgewiesen werden.

Vier junge Posaunenspieler untermalten mit ihren Vorträgen die Ehrung.

Am Ende der harmonischen Veranstaltung gab es einen umfangreichen Stehempfang und allerseits viel Lob zu den dargebotenen Speisen und Getränken. Im Foyer entwickelten sich unter den Sportlerinnen und Sportlern rege Austausche von Erinnerungen an sportliche und persönliche Ereignisse.

Ein herzlicher Dank gebührt den Organisatoren aus dem Kultusministerium für die sehr gelungene Ehrungsfeier.

Unsere Partner

„Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.“ Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind.
Mehr Infos Ok